Über unser inneres Licht

Zur Erinnerung an eine der ganz großen Persönlichkeiten dieser Welt und als Aufforderung an uns alle, möchte ich euch den berühmten Inhalt der Antrittsrede von Nelson Mandela aus dem Jahr 1994 in diese Vorweihnachtszeit mitgeben. Möge sein Licht durch uns alle scheinen!:

"Unsere tiefste Furcht ist nicht, dass wir unzureichend sind. - Unsere tiefste Furcht ist, dass wir maßlos mächtig sind.Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns am Meisten erschreckt. Wir fragen uns: Wer bin ich denn schon, dass ich strahlend, prächtig, begabt und großartig sein soll?
Ich frage dich jetzt: Wer bist du, dass du es nicht sein sollst?
Du bist ein Kind Gottes! Dass du dich klein stellst, dient der Welt nicht. Dass du dich herabsetzt, dient zu sonst nichts, außer dass sich andere um dich herum nicht verunsichert fühlen. Wir sind dazu geboren, die Kraft Gottes zu offenbaren, die wir sind. Sie ist nicht nur in einigen wenigen von uns, sie ist in jedem von uns. Und indem wir unser eigenes Licht leuchten lassen, wird unwillkürlich anderen Menschen gestattet, es genauso zu tun. Wenn wir frei sind von Angst, befreit unsere Gegenwart ganz von selbst auch andere.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top